Depressionsprävention

Depression ist eine der häufigsten psychischen Störungen, die bei einem autistischen Menschen auftreten kann. Wenn ein autistischer Mensch depressiv wird, wirken autismusspezifische Fördermaßnahmen wesentlich weniger als ohne Depression. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Depression chronisch wird, ist relativ groß. Deswegen ist die Prävention von hoher Bedeutung.

An diesem Abend erfahren Sie die Symptome einer Depression, die Gründe, warum Depression oft Autismus begleitet, und werden über zahlreiche Möglichkeiten informiert, wie die Bezugspersonen von autistischen Menschen, darunter auch Helfer und Betreuer, sich im Alltag in der Prävention aktiv einbringen können.

Referentin: Susanne Maróthy (Lehrerin und Therapeutin für Psychotherapie nach HPG, arbeitet in eigener Praxis mit autistischen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen)

Zielgruppe: Menschen mit Autismus, Eltern, Angehörige, Fachleute und Interessierte

Termin: 19.03.2019

Ort: autismus Oberbayern e. V., Poccistraße 5, 1. Stock, 80336 München

Zeitrahmen: 18:00 – 21:00 Uhr

Teilnehmerzahl: mindestens 6 Teilnehmer, begrenzte Teilnehmerzahl

Kostenbeitrag: 20 €
(FeD-Mitarbeiter und ehrenamtliche Mitarbeiter von autkom und autismus Oberbayern e. V. sowie von BiB e.V., OBA – Lebenshilfe München e.V., OBA – evangelisch in der Region München, GLL e.V. und Offene Hilfen der Caritas München kostenfrei)

Anmeldung unter: schriftlich per Anmeldeformular,
siehe https://autismus-oberbayern.de

Kooperationspartner: autismus Oberbayern e. V.

Startseite