Ambulant betreutes Einzelwohnen (BEW)

autkom bietet Ambulant betreutes Einzelwohnen für Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung.

 

Ambulant betreutes Einzelwohnen bedeutet, Sie wohnen in einer eigenen Wohnung oder möchten in eine eigene Wohnung ziehen und benötigen eine regelmäßige Unterstützung.

 

Unsere pädagogischen Fachkräfte bieten Menschen mit Autismus Hilfestellung und Begleitung in allen lebenspraktischen Bereichen, zum Beispiel:

-         bei der Selbstversorgung und

-         bei der Alltagsbewältigung,

-         im Bereich Ausbildung und Arbeit,

-         in der Tages- und Freizeitgestaltung sowie

-         beim Aufrechterhalten sozialer Kontakte.

Die Betreuungszeit  erfolgt stundenweise und richtet sich nach dem individuellen Bedarf des Einzelnen.

 

Dieses Angebot richtet sich an erwachsene Menschen mit der Diagnose Autismus-Spektrum-Störung ab dem 21. Lebensjahr (Ausnahmen sind möglich ab 18 Jahre).

 

Gerne beraten wir Sie über unser Angebot und helfen Ihnen bei Bedarf bei der Beantragung der Kostenübernahme, die bei Vorliegen der Voraussetzungen (Umfang des Unterstützungsbedarfes und Einkommen) über die Eingliederungshilfe erfolgen kann. Die Beratung ist kostenfrei.

 

Wenn Sie Interesse an dieser unterstützenden Wohnform haben, nehmen Sie bitte mit Angelika Rösch Kontakt auf.

 

Alle Informationen zum Download

 

Ambulant Betreutes Einzelwohnen bei autkom - ein Erfahrungsbericht

„Guten Tag, ich bin eine Autistin die durch das Betreute Einzelwohnen unterstützt wird, damit Ihr Euch etwas darunter vorstellen könnt, werde ich kurz darüber berichten.

Angefangen hat alles mit dem Wunsch von Zuhause auszuziehen, als Autistin war ich mit diesem Vorgang total überfordert und da meine Eltern niemals eine Wohnung gemietet haben, sie besitzen ein Haus, konnten auch sie mich nicht unterstützen. Erschwerend kam hinzu, dass ich arbeitslos war, was keine ideale Voraussetzung für das Mieten einer Wohnung ist, zudem hat sich meine Mutter, trotz meiner Volljährigkeit, bisweilen um alle amtlichen Belange gekümmert, darum war ich auch in diesem Punkt total überfordert.

Meine Mutter war es dann auch schließlich die in einer Fachzeitschrift, mit Adressen und Angeboten für Autisten, von dem Angebot des Betreuten Einzelwohnen erfuhr und Kontakt dazu aufnahm. Als sie mir das Betreute Einzelwohnen vorschlug  war ich zunächst  sehr skeptisch, ich hatte bereits früher für ein paar Monate zusammen mit anderen Autisten in einem Haus gelebt, das rund um die Uhr und mit festen Regeln betreut wurde. Dieses Erlebnis und die Tatsache das die Haustierhaltung für mich sehr wichtig sind, waren mitunter ausschlaggebend dafür das ich alleine und nach meinen Regeln in einer Wohnung leben wollte.
Bei dem ersten Termin stellte sich dann allerdings sehr schnell heraus, dass ich mit meinen Befürchtungen falsch lag, die mir zugeteilte Betreuerin, würde mich nur einmal in der Woche in meiner eigenen Wohnung besuchen und dort nur Dinge regeln bei denen ich Unterstützung wünsche. Nach einer kurzen Zeit auf der Warteliste legten wir dann gemeinsam meinen Hilfe- und Unterstützungsbedarf fest und organisierten die Finanzierung in Zusammenarbeit mit dem Bezirk Oberbayern, der letztendlich das Ambulant Betreute Einzelwohnen bezahlt (Die Betreuerin, nicht die Miete!).

Die allererste Aufgabe der Betreuerin ist es eine Wohnung zu finden, sofern der Klient, also der betreute Autist, noch keine besitzt. Die Wohnung oder das Zimmer, werden vom Klient selbst gemietet, dies bedeutet dass man auch noch nach Betreuungsende der Mieter bleibt und die Wohnung und seinen Unterhalt selbst finanziert. Sollte der Klient, wie in meinem Falle damals, arbeitslos sein, erhält man wenn man möchte auch Unterstützung bei Beantragung des Arbeitslosengeldes.

Während der gesamten Betreuungszeit trifft man regelmäßig, z.B. einmal in der Woche seine Betreuerin und erhält von dieser Unterstützung, dabei kann man als Betroffener selbst Hilfewünsche äußern und bei Bedarf auch zu Behörden und Einrichtungen begleitet werden.

Abschließend kann ich sagen dass meine Entscheidung für das Betreute Einzelwohnen sehr sinnvoll war, ich konnte eine passende Wohnung finden, wurde beim erstellen von Listen und Regeln unterstützt und konnte eingehende Post zügig bearbeiten.“

(anonymer Bericht)