Entstehung

Das Wissen und Bewusstsein der Gesellschaft bezüglich Autismus und die Einbettung dieser Beeinträchtigung in die vorhandene Versorgungsstruktur stehen, stellt man die tatsächliche, immer offensichtlicher zu Tage tretende hohe Häufigkeit gegenüber, in keinem adäquaten Verhältnis zueinander.

Aus dieser Erkenntnis ergibt sich ein Handlungsbedarf, den der Verband der bayerischen Bezirke, nach intensiver Zusammenarbeit mit Eltern- und Fachverbänden, anerkannt und die notwendigen Schritte eingeleitet hat. In jedem bayerischen Bezirk soll ein Autismuskompetenzzentrum gegründet werden. Der Bezirk Oberbayern hat mittels der „Bayerischen Rahmenkonzeption Autismus-Kompetenznetzwerk“ eine konzeptionelle Grundlage für den Verband erstellt.

Ein zentrales Anliegen dabei ist, vorhandene Versorgungsangebote in ein Netzwerk einzubinden, um z. B. Kompetenzen zu bündeln und Doppelstrukturen zu vermeiden. Um diese Aufgabe durchführen zu können, ist die Schaffung von Kompetenzzentren erforderlich. Diese Zentren erfüllen eine Koordinations- und Lotsenfunktion. Sie sind genauso Anlaufstelle für Betroffene, Angehörige und Fachleute wie für Bürgerinnen und Bürger, die sich über Autismus informieren wollen.

Die Autismuskompetenzzentrum Oberbayern gemeinnützige GmbH hat im August 2008 ihre Arbeit aufgenommen.